20 | 11 | 2019

30.06.2019 Waldbrand bei Münster

EINSATZ Meldung: Feuer - Waldbrand, Münster-Breitefeld, 30.06.2019

 
Panorama komprimiert
 

Einsatzkurzbericht:

Am Sonntag, den 30.06.2019, wurde das Tanklöschfahrzeug 20/40 sowie der von der Feuerwehr Stadt Pfungstadt betriebene ELW 2 zu einem Waldbrand nach Münster-Breitefeld alarmiert.

Am Mittag brach dort ein Waldbrand in munitionsverseuchten Gelände aus und beschäftigte in den folgenden vier Tagen etwa 650 Einsatzkräfte von Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis Darmstadt-Dieburg und den umliegenden Landkreisen sowie THW, DRK, JUH, Polizei und dem Kampfmittelräumdienst.

 

Das Tanklöschfahrzeug 20/40 unterstützte 15 Stunden lang bei der Wasserversorgung mittels Pendelverkehr und stellte einen 5000L Faltbehälter als Puffer zur Verfügung. Um 0.00 Uhr wurde der Trupp durch neues Personal abgelöst. Dieses wurde um 8.00 Uhr am nächsten Morgen aus dem Einsatz herausgelöst und trat den Heimweg an. Der Faltbehälter verblieb bis Einsatzende an der Einsatzstelle.

Zusätzlich unterstützten zwei Führungskräfte der Feuerwehr Pfungstadt von Sonntag 18 Uhr bis Montag 4 Uhr die Einsatzabschnittsleitung West als Unterabschnittsleitung "Pendelverkehr".

Da die Feuerwehren der umliegenden Städte und Gemeinden mit vielen Einsatzkräften in Münster waren, befand sich die Feuerwehr Stadt Pfungstadt während der gesamten Zeit in erhöhter Bereitschaft sollte im Westlichen Landkreis ein weiterer größerer Einsatz auftreten.

 

Der Einsatzleitwagen 2 ist ein vom Land Hessen an die Landkreise ausgegebenes Führungsunterstützungsfahrzeug, welcher für unseren Landkreis bei der Feuerwehr Stadt Pfungstadt stationiert ist. Eine Gruppe von 17 aktiven Feuerwehrkameraden beider Feuerwehren Pfungstadt und Pfungstadt-West beschäftigen sich neben dem normalen Einsatz- und Übungsdienst auch mit diesem Fahrzeug und dessen Aufgaben.

An der Einsatzstelle unterstützten sie die Einsatzleitung mittels Bereitstellung von Kommunikationssystemen sowie Räumlichkeiten zur Lagebesprechung und für die Presse, als auch Bearbeitung von ein- und ausgehenden Informationen. In 12-Stunden Schichten befanden sich in der Zeit von der Alarmierung bis Mittwoch 10 Uhr ständig drei Einsatzkräfte vor Ort. Diese bearbeiteten etwa 180 eingegangene Meldungen, welche an die Einsatzleitung weitergegeben wurden.

 

Am Samstag, den 06.07.2019, begannen ab 7:30 Uhr die Aufräumarbeiten. Insgesamt 120 Einsatzkräfte von verschiedenen Feuerwehren aus dem Landkreis mussten ungefähr 13 Kilometer Schlauchmaterial zurückbauen und zusammen mit Armaturen und sonstigen Geräten sortieren. Die Feuerwehr Pfungstadt unterstützte die Aufräumarbeiten mit einer Staffel.

 

Bild 2

 

Somit endet einer der größten und zeitintensivsten Einsätze des Landkreises Darmstadt-Dieburg. Zusammengefasst in Zahlen bedeutet das:

  • 11.670 unentgeltliche Arbeitsstunden auf 650 Einsatzkräfte von 33 Freiwillige-, 1 Berufs- und 4 Werkfeuerwehren, dem THW, DRK, JUH, der Polizei und dem Kampfmittelräumdienst
  • 11 Millionen Liter Wasser gefördert (ca. 73.500 Badewannen)
  • 13 Kilometer Schlauchmaterial verlegt

Weitere Informationen erhalten Sie auf folgenden Seiten (Quellen):

 

(dba)

Statistik

Heute 37

Gestern 128

Woche 247

Monat 1857

Insgesamt 353555