19 | 10 | 2019
Einsätze

09.06.2019 | Neue Feuerwehrschutzkleidung bei der Feuerwehr Stadt Pfungstadt

190619 neue FSK Titelbild

Neue Schutzkleidung seit 6 Monaten im Einsatz

Bereits Anfang des Jahres, am 06.01.2019, wurden bei der Feuerwehr Stadt Pfungstadt 125 neu beschaffte Feuerwehrschutzkleidungen gegen die zu diesem Zeitpunkt etwa 11 Jahre alte Altbekleidung ausgewechselt. Die neue Kleidung schützt die Feuerwehrangehörigen nun seit ca. einem halben Jahr zuverlässig im Übungs- und Einsatzdienst.

Die rechtliche Grundlage für die Beschaffung von Feuerwehrschutzkleidung durch die Stadt Pfungstadt ergibt sich aus verschiedenen Unfallverhütungsvorschriften und dem Hessischen Gesetz über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz. Danach ist es Aufgabe der Gemeinde den Brandschutz und die allgemeine Hilfe sicherzustellen sowie die Feuerwehr mit der notwendigen technischen Ausrüstung auszustatten, ebenso mit der persönlichen Schutzausrüstung. Neben der kommunalen Verpflichtung legt die eigene Gefährdungsbeurteilung der Feuerwehr Vorgaben zur Beschaffung von Schutzkleidung fest.

Die Hersteller von Brandschutzbekleidung empfehlen Nutzungszeiten zwischen 8 und 15 Jahren. Der Zeitpunkt für eine Neubeschaffung hängt jedoch in der Realität stark von der Nutzungsintensität ab. Diese begrenzt sich durch Faktoren wie Exposition gegenüber Wärme (zerstört die Nässesperre) und Ultraviolettstrahlung (schädigt den Oberstoff). Geringeren Einfluss hat die Anzahl der Waschvorgänge.

Unter Maßgabe dieser Kriterien tauschte die Stadt Pfungstadt nun die Feuerschutzkleidung. Die neu beschafften Kleidungsstücke, gemäß DIN EN 469 – Schutzkleidungen für die Feuerwehr, setzen sich aus drei Teilen zusammen: Feuerwehrüberjacke, Feuerwehrüberhose und Feuerwehrschutzhandschuh. Gemeinsam mit Stiefeln und Helm bilden sie die Basis der persönlichen Schutzausrüstung für Feuerwehrleute im Dienst.
Die Kosten der Anschaffungen für die Angehörigen der beiden Einsatzabteilungen aus Pfungstadt und Pfungstadt-West beliefen sich auf knapp unter 120.000,- Euro, d.h. ca. 960,- Euro pro Bekleidungssatz. Die bislang wenig genutzten oder nachbeschafften Altbekleidungen wurden in den Kleiderpool übernommen und werden als Ersatz zur Verfügung stehen, wenn im Einsatz kontaminierte Kleidungsstücke gereinigt werden müssen.

Bis zum nächsten Komplettersatz gemäß Bedarf- und Entwicklungsplan im Jahr 2030 steht der Feuerwehr eine moderne Kleidung mit hohem Schutzniveau zur Verfügung. Sie ist im Gegensatz zur bisherigen Schutzkleidung anders geschnitten (kürzere Jacke) um die Bewegungsfreiheit des Trägers zu verbessern und aufgrund geringeren Gewichtes die Belastung durch die Schutzkleidung zu verringern. Daneben verfügt sie über eine Vielzahl von Taschen und Haltern für die teilweise umfangreiche Zusatzausrüstung sowie über im Kniebereich eingearbeitete Polster. Grundsätzlich ist die Brandschutzbekleidung die "Lebensversicherung" für Feuerwehrleute im Innenangriff, mit der eine unvorhergesehene Brandausbreitung (z. B. Flashover) ohne massive Verletzungen überstanden wird.

 

190619 neue FSK 1

 

190619 neue FSK 2

 

 

(the)

 

 

Einsatzbilder
Statistik

Heute 15

Gestern 74

Woche 389

Monat 1342

Insgesamt 350830