16 | 07 | 2019
Einsätze

21.04.2019 | Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Stadt Pfungstadt

190405 JHV SBI Titelbild

Größte Organisationseinheit der Stadt Pfungstadt zieht Bilanz bei Jahreshauptversammlung

Am Freitag, dem 05.04.2019 fand im Feuerwehrhaus in der Mühlstraße in Pfungstadt die gemeinsame Jahreshauptversammlung der Pfungstädter Feuerwehren statt. Stadtbrandinspektor Gerhard Bayer berichtete dabei in einem kompakten Vortrag über das vergangene Jahr. Dabei hob er besonders die verbesserte Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und politischen Gremien hervor.

Neben den Angehörigen beider Einsatzabteilungen befanden sich auch Ehrengäste anderer Rettungsorganisationen sowie der Politik unter den Gästen. Darunter Bürgermeister Patrick Koch sowie Stadtverordnetenvorsteher Oliver Hegemann und der Leiter des Ordnungsamtes Reiner Maurer.

Zu Beginn seines Berichts ging Bayer auf die Statistik im letzten Jahr ein. So besteht die Feuerwehr Pfungstadt aus 119 Einsatzkräften (113 Männer, 6 Frauen), was ein Minus von 7 Ehrenamtlichen im Vergleich zum Vorjahr ergebe. Die Kameradinnen und Kameraden arbeiteten dabei 262 Einsätze ab, was einer deutlichen Steigerung zum Jahr 2017 bedeute (214 Einsätze). Bayer interpretiert diese Zahlen als singuläres Ereignis, da die Pfungstädter Wehr 2018 ungewöhnlich häufig zur Unterstützung in umliegende Kommunen gerufen wurde. Außerdem sei die Anzahl der Fehlalarme aufgrund falsch ausgelöster Rauchmelder gestiegen.

Im Anschluss ging Stadtbrandinspektor Gerhard Bayer zunächst auf die Ausbildung der Feuerwehrfrauen und -Männer ein. Diese sei gut, was unter anderem an der hohen Nachfrage nach Lehrgängen zu erkennen sei, die über das Angebot von Land und Kreis hinaus ginge. Ein Dauerproblem sei jedoch die Tauglichkeit als Atemschutzgeräteträger. Diese Tätigkeit erfordere einen nennenswerten Mehraufwand durch ärztliche Untersuchungen und Übungen, welche viele ehrenamtliche Kameradinnen und Kameraden nicht leisten können oder wollen. Bei dieser Gelegenheit appellierte er an die Mitglieder der Einsatzabteilungen, deren Tauglichkeit nachzuweisen und an die Stadt Pfungstadt, Anreize zu setzen, die diesen Mehraufwand belohnen.
Als weiteren Punkt sprach er die Fortschreibung des Bedarfs- und Entwicklungsplanes (B&E Plan) an. Der B&E Plan ist ein auf zehn Jahre festgeschriebenes Dokument, welches die Neubeschaffungen und Investitionen für und in die Feuerwehr beschreibt. Durch diesen Plan hat Stadt und Feuerwehr Planungssicherheit für die nächsten Jahre. Nachdem es in den vergangenen Jahren häufig Streit zwischen der Pfungstädter Feuerwehr und Teilen der Politik gab, konnte hier durch das Einsetzen einer Brandschutzkommission eine deutliche Verbesserung erreicht werden. Die Brandschutzkommission ist ein Hilfsorgan des Magistrates und besteht aus Vertretern der Feuerwehr, des Magistrates und der in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Fraktionen. In konstruktiven Diskussionen konnte hier der von der Feuerwehr fortgeschriebenen B&E Plan überarbeitet und dem Haupt-/ Finanz- und Wirtschaftsausschuss erfolgreich vorgelegt werden. Als zentrale Punkte sind somit die Investitionen in Technik und Infrastruktur, sowie Maßnahmen zur Personalgewinnung und -sicherung festgeschrieben und können umgesetzt werden.
Der letzte Punkt sei insofern wichtig, als dass die Personalsituation bei Einsätzen problematisch sei. So sei die Einsatzbereitschaft nicht nur tagsüber, da viele Einsatzkräfte außerhalb der Ortschaft arbeiten, problematisch, sondern aufgrund sich ändernder gesellschaftlicher Werte auch nachts schwieriger. So werde die Feuerwehrarbeit für Einzelne nicht mehr als Muss, sondern als Kann wahrgenommen. Hier nimmt Bayer die Stadt Pfungstadt in die Pflicht. Zum einen müsse mehr Engagement in die Mitgliedergewinnung gesteckt werden und zum anderen, wie durch den B&E Plan beschrieben, mehr in Ausrüstung und Technik investiert werden, um die Einsatzstellen mit weniger Personal adäquat abarbeiten zu können. Dies gelte vor allem für die Ersatzbeschaffung des Löschgruppenfahrzeugs 16/12 der Kernstadt und des Tanklöschfahrzeugs 16/25 der Feuerwehr Pfungstadt-West. Beide Fahrzeuge sind Erstangriffsfahrzeuge und haben das Baujahr 1996 bzw. 1995. Nach 25 Jahren Laufzeit werden diese ersatzbeschafft und durch das Land Hessen entsprechend bezuschusst. Aufgrund des Einsatzwertes sollen hier zwei baugleiche Hilfeleistungslöschfahrzeuge 20 beschafft werden, durch welche beide Wehren optimal zusammenarbeiten könnten.
Im vergangenen Jahr wurde zudem eine Ersatzbeschaffung des Kommandowagens des Stadtbrandinspektors in Auftrag gegeben. Hier wurde als wirtschaftlichstes Angebot ein Ford Kuga beschafft und am 14.04.2019 an den Stadtbrandinspektor übergeben. Der ausgemusterte VW Tiguan wechselt damit in den Fahrzeugbestand der Kernstadt und löst dort ein Auto mit Baujahr 2000 ab. Neben dieser Investition wurde außerdem die Brandschutzbekleidung beider Wehren ersetzt, da die alte Kleidung ihre maximale Nutzungsdauer erreichte.

Im weiteren Verlauf wurden staatliche Ehrungen durchgeführt. So erhielten Tim Heldmann, Ivo Weihert und Philipp Kramer die Anerkennungsprämie des Landes Hessen in Höhe von 250 € für zehn Jahre aktiven Feuerwehrdienst. Andreas Mende sowie Alexander Rau erhielten die Prämie in Höhe von 400 € für 20 Jahre aktiven Feuerwehrdienst und Jörg Kirschner für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst 1000 € als Anerkennung für dessen ehrenamtliche Leistungen durch das Land Hessen überreicht. Daraufhin wurde im Nachgang für 2017 das silberne Brandschutzehrenzeichen am Bande für 25 Jahre Feuerwehrdienst an Tobias Köstler überreicht.

Gegen Ende seines Berichts dankte Stadtbrandinspektor Bayer den Feuerwehrvereinen für deren Unterstützung im vergangenen Jahr, die unter anderem Wassersaugersets und Rauchschutzvorhänge beschafften. Des Weiteren dankte er seinen Stellvertretern, den Einsatzkräften, der Stadtverwaltung und Mitgliedern des Magistrates sowie der Stadtverordnetenversammlung. Besonders heraus stellte er erneut die Brandschutzkommission, durch die sich die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Politik deutlich verbessere.
Im Ausblick auf das Jahr 2019 blickte Bayer vor allem auf die anstehende Ausschreibung der beiden Hilfeleistungslöschfahrzeuge, welche viele ehrenamtliche Ressourcen binden werde.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Ansprachen“ richtete zunächst Oliver Hegemann das Wort an die Versammlung. So dankte er für die Arbeit der Einsatzkräfte und den Bericht des Stadtbrandinspektors. Er sei froh über die Genehmigung des B&E Planes und die verbesserte Stimmung. Bürgermeister Patrick Koch stimmte hier mit seinem Vorredner überein und stellte das besondere Engagement der Feuerwehr heraus, die man nicht mit anderen Vereinen vergleichen könne. Er teilte weiterhin mit, dass aktuell versucht werde, mehr für die Kameradinnen und Kameraden zu tun, um deren Engagement zu würdigen. Eine Anpassung der Bauplatzvergabeverordnung sowie freier Eintritt in ein Schwimmbad in der Region würden aktuell geprüft. Zum Abschluss der kurzweiligen Versammlung richtete Amtsleiter Reiner Maurer das Wort an die Gäste. Dabei dankte auch er den Mitgliedern der Einsatzabteilung und warb für deren Unterstützung für den Hessentag 2023, der für die Pfungstädter Wehr viel Arbeit bedeuten würde.

Anschließend beendete Gerhard Bayer die Versammlung und lud die Anwesenden zu einem kleinen Imbiss ein.

 

190405 JHV SBI Gruppenbild

Beförderte und geehrte Feuerwehrmitglieder mit Vertretern der Kommunalpolitik und Feuerwehrführung


(v.l.n.r.) Stadtbrandinspektor Gerhard Bayer, Philipp Kramer, Ivo Weiher, 2. Stv. Stadtbrandinspektor Maurice Sports, Andreas Mende, Tim Heldmann, Bürgermeister Patrick Koch, Alexander Rau, Tobias Köstler, Jörg Kirschner, stv Wehrführer Pfungstadt-West Rainer Diefenbach, Stadtverordnetenvorsteher Oliver Hegemann.

 

(fkr/the)

 

 

 

 

Einsatzbilder
Statistik

Heute 53

Gestern 70

Woche 123

Monat 1595

Insgesamt 342156